Helmig+Weber als Arbeitgeber

Wo arbeiten wir?

...wenn wir nicht gerade coronabedingt zu 100% im Homeoffice arbeiten, finden Sie uns in verkehrsgünstiger Lage in Hanau-Steinheim. Unsere Kanzlei liegt im Gewerbegebiet Otto-Hahn-Straße, aufgrund der pfiffigen Gestaltung schauen wir aber fast aus jedem Zimmer ins Grüne.

Beim Bau der Büroimmobilie wurde neben allem technischem Firlefanz großer Wert auf den Einsatz von ausschließlich nachhaltigen Baustoffen, wenig Chemie und insgesamt auf das Erreichen einer "Wohlfühl-Atmosphäre" geachtet - und das merkt man, wenn man reinkommt. Die Immobilie unterschreitet die Grenzwerte einer Passivimmobilie (das Zertifikat haben wir uns aber gespart - zugunsten eines etwas intensiveren Richtfestes). Parkplätze gibt es für die Autofahrer genauso wie für die Roller-, Fahrrad- und E-Bike-fahrer (davon haben wir einige).

Unsere Terrasse lädt häufig zu längeren Pausen ein, als es uns lieb ist, (weil wir uns in idyllischer Atmosphäre oft verplappern). Bei schlechtem Wetter haben wir die schönste Ecke der Immobilie für unsere Pausen eingerichtet bekommen. 

In den Pausen einkaufen? Wer das möchte erreicht das "Rondo" fußläufig in weniger als 5 Minuten (Rondo = Einkaufszentrum mit Rewe, Aldi, DM und den üblichen Verdächtigen).

Wir arbeiten in großen, lichtdurchfluteten Zweier- oder maximal Dreierbüros (die im Sommer natürlich verschattet und angenehm gekühlt sind). Höhenverstellbare Tische und ergonomische Stühle sind der Standard (das ist wunderbar für kurze und knackige Meetings im Stehen).

Die EDV-Ausstattung ist topaktuell und auf höchstem Niveau (meistens können wir die auch bedienen - sogar die Chefs). Als Kooperationskanzlei der DATEV finden bei uns Kollegenforen statt, in denen andere Steuerkanzleien zum Thema Digitalisierung motiviert werden. An allen Arbeitsplätzen stehen mindestens 2 Monitore zur Verfügung. 

Mit Videokonferenzsystemen kann bei uns jeder Mitarbeiter umgehen - die stehen auch an jedem Arbeitsplatz zur Verfügung. Wenn von den Mitarbeitern gewünscht, werden Diensthandys, Dienstfahrräder, Dienstwagen zur Verfügung gestellt. 

...und für die Koffeinsüchtigen steht eine rasante Kaffeemaschine von Jura zur Verfügung, die auf Knopfdruck dutzende von Variationen an Kaffeespezialitäten zaubert. Über die wöchentlichen Obstkörbe, gekühlte Getränke und sonstigen Dinge braucht man heutzutage wahrscheinlich nicht zu sprechen. Die gibts bei uns auch.

Entwicklungsmöglichkeiten

...bedeuten für uns konkret: jeder Mitarbeiter, erhält bei uns finanzielle und zeitliche Unterstützung, wenn er sich zum Fachwirt, Bilanzbuchhalter, Buchhaltroniker (davon gibt es bei uns schon 4 Stück), oder was auch immer weiterbilden möchte. Das ganze muss natürlich irgendwie zur Kanzleistrategie passen.

Bei uns gibt es deshalb auch mehrere zertifizierte Fachassistenten für Lohn- und Gehalt, Steuerfachwirte, Bilanzbuchhalter, Bachelor of Arts, etc.. Derzeit befinden sich zwei Mitarbeiter in mehrmonatigen durch die Kanzlei finanzierten und unterstützten Fortbildungen.  

Aufstiegschancen

In unserer Kanzlei gibt es KEINEN Karriereautomatismus, der sich in Positionstiteln wie Teamleiter, Abteilungsleiter, Bereichsleiter, sonstige -leiter oder tollen Titeln auf Visitenkarten wiederspiegelt. Mit einem Augenzwinkern behaupten wir gerne von uns: "wir sind Feld-, Wald-, und Wiesenkanzlei". Schließlich sind wir wirklich weder ein Großunternehmen noch ein Amt, sondern möchten die sehr gute familiäre Stimmung im Team möglichst lange beibehalten.

Das bedeutet nicht, dass wir nicht hochprofessionell Wertschöpfung für unsere Mandanten betreiben. Im Gegenteil. Gerade die sehr flache Hierarchie unserer Kanzlei ermöglicht es jedem einzelnen ohne das Schielen auf Titel oder Beförderungen sich so zu entwickeln und entfalten, dass er sich bei allem fachlichen Stress stets wohlfühlt. (Zumindest versuchen wir, dieses Ziel für jeden einzelnen ernsthaft zu erreichen). 

Was es bei uns gibt sind Ressortverantwortliche. Die RVs sind durch noch intensivere Fortbildungen für den fachlichen Input in den Ressorts Fibu, Lohn, Jahresabschluss, und Steuern zuständig. Sie transportieren alle Informationen, die für das jeweiligen Thema neu sind, ins Team. Wir sind vor einigen Jahren mit diesen vier "Themenressorts" gestartet, können uns perspektivisch durchaus weitere Themen vorstellen, für die Ressortverantwortung übernommen werden könnte. Mit dieser Organisationsform bespielt unser Team Themen, die in der Standardkanzlei häufig noch Zukunftsmusik sind.

Daraus wird erkennbar, dass in unserer Kanzlei eine ausgeprägte Kommunikationskompetenz wichtig ist. Dass nicht jeder diese bereits am ersten Tag mitbringt, weil man komplett andere Arbeits- und Umgangsformen beigebracht bekommen hat, wissen wir und das ist für uns kein Problem. Nach einigen Wochen versteht jeder, welche Werte wie gemeint und gewollt sind und entwickelt auf dieser Basis eigene Kommunikationskompetenzen, die intern und extern, beruflich und privat definitiv hilfreich sein werden. Diese persönliche Entwicklung sehen wir als Aufstiegschance - ohne jeglichen Titel ;-)

Zukunftsorientierter Arbeitsplatz

...reicht es aus, wenn es unsere Kanzlei nächstes Jahr, in fünf Jahren (oder wenn der Chef in den Ruhestand will) noch gibt?

Wir meinen nein! 

Stillstand ist Rückschritt. Daher kommt auch die positive Unruhe in unserer Kanzlei. Wir möchten die Kanzlei im Sinne aller Mitarbeiter und Mandanten als Serviceunternehmen etablieren, das auch die nächsten Generationen in den Mandantenbetrieben auf höchsten topaktuellen Niveau begleiten kann. Um das sicher zu stellen, achten wir auf verschiedene Dinge, von denen wir überzeugt sind, dass sie positiven Einfluss auf die Existenzsicherung haben. Hierzu zählt neben dem fachlichen "Aktuell-halten" unseres Teams unter anderem, dass sich unser Personalstamm stets aus Mitarbeitern in allen Altersklassen und Lebensphasen zusammensetzt. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass bei uns immer mit den allerneuesten Softwareprogrammen und der entsprechenden Hardware gearbeitet wird. Hier kommen IPads genauso wie Videokonferenzsysteme an nahezu jedem Arbeitsplatz zum Einsatz. Die steten Neuerungen sind zwar manchmal für die Mitarbeiter lästig (wer verlässt schon gerne seine Komfortzone). Weil aber alle im Team wissen "wo Norden ist",  haben wir eine klare Orientierung. Deshalb wird ständig alles von jedem (bis hin zum Azubi) hinterfragt und damit von jedem zur positiven Veränderung beigetragen. Das treibt uns an, das hält uns jung, das sichert die langfristige Existenz der Kanzlei - und der Erfolg macht jedem Spass. 

Wir legen höchsten Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter gerne zur Arbeit kommen. Deshalb bieten wir nicht nur mit der oben beschriebenen Ausstattung die Möglichkeit, heute schon mit den Werkzeugen von morgen (ist wohl übertrieben - wir arbeiten aber dran) zu arbeiten. Bei uns wird jeder unterstützt, der aktuelle Themen der Digitalisierung mitbringt, erlernen möchte, oder motiviert ist, andere zu begeistern und mitzunehmen.

Fazit: Bei uns gibt es definitiv zukunftssichere Arbeitsplätze! 

p.s. dass die von unserer Branche bearbeiteten Themen definitiv langfristig benötigt werden, brauchen wir sicherlich nicht näher zu erläutern. Wenn daran gezweifelt wird, sollte man wohl eher nicht mit uns in Kontakt treten.  

Flexible Arbeitszeiten

 

...in unserer Kanzlei gibt es wahrscheinlich keine zwei Mitarbeiter, die das gleiche Arbeitszeitmodell haben. Uns ist wichtig, dass sich der Mandant, das restliche Team und der Mitarbeiter selbst mit dem Modell arrangieren können und sich damit wohlfühlen. Meistens gelingt uns das auch. 

In dieser Flexibilität liegt derzeit gerade unser Problem: im Team gibt es mehrere Mütter, teilweise werdende Mütter, auch Mitarbeiterinnen, die in Elternzeit sind. Wir sichern in besonderen Zeiten die Arbeitsplätze - und zwar nicht nur die, zu denen wir gesetzlich verpflichtet sind, sondern auch die von den Mitarbeitern, die schon lange im Team sind und nur zeitlich befristet andere Prioritäten haben. Auch ermöglichen wir es auf Wunsch der Mitarbeiter sich Freiräume zu schaffen, indem von Vollzeitarbeitsverhältnissen in (der jeweiligen Lebenssituation angepasste) Teilzeitmodelle reduziert wird. Erkennbar ist das daran, dass wir viele Mitarbeiter im Team haben, die in der Kanzlei ausgebildet wurden und mehrere, die seit mehr als 25 Jahren in der Kanzlei tätig sind.  

Um diese Flexibilität für alle weiter gewährleisten zu können, benötigen wir mehrere zusätzliche Kollegen, die es uns möglich machen, ohne Überstunden und Stress den Auftragsbestand weiter seriös bedienen zu können. Mit dieser gewünschten personellen Entlastung möchten wir weitere Freiräume für das restliche Team schaffen, die die Kanzlei definitiv voran bringen werden.  

Homeoffice möglich?

 

...in diesem Punkt kam es (nicht zuletzt durch den Zwang aufgrund der Corona-Situation) in den letzten Wochen zu einem "Umdenken". Uns war das persönliche Miteinander immer sehr wichtig. Zwar haben wir mit "Test-Homeoffice-plätzen" die Erfahrung gemacht,  dass Homeofficeplätze durchaus funktionieren können. Allerdings war aufgrund der damals noch nicht etablierten Volldigitalisierung die Kommunikation und die Integration der Mitarbeiter eher holprig und hat zwar ein Weiterarbeiten in persönlichen besonderen Situationen ermöglicht, allerdings hatten wir das Gefühl, dass weder der Home-Office-Mitarbeiter noch die Kollegen so wirklich glücklich werden. Das hat sich grundlegend geändert:

Allen Mitarbeitern wurden Homeofficeplätze eingerichtet, die vollständig technisch und organisatorisch in unser ASP-System und die Telefonanlage integriert sind. Jeder Platz verfügt über Videokonferenzlösungen, die auch jeder Mitarbeiter im Homeoffice bedienen kann (und zwingend beherrschen muss!). Nach kurzer Einarbeitung macht das auch jedem Spass - und man muss auch nicht immer jeden live sehen ;-)

Seit diese Voraussetzungen geschaffen sind, sind wir dabei Hybridmodelle  zu entwickeln, bei denen die tägliche Anwesenheit im Büro wahrscheinlich zukünftig entbehrlich wird. (wenn das von den Beteiligten gewollt ist). 

Auch wird das Videokonferenzsystem in Corona-Zeiten mehrmals wöchentlich zum gemeinsamen Thai-Chi-Kurs "missbraucht". Vor Corona wurde dieser Kurs zwei mal wöchentlich in unserem reservierten "Yoga-Raum" oder im Garten durchgeführt. Jetzt durch die räumliche Distanz wird der Kurs auch im Home-Office per Videokonferenz gemeinsam durchgeführt. Das führt zwar zur ein oder anderen lustigen Situation, wir freuen uns aber, hoffentlich bald wieder gemeinsam und live auf dem Rasen hinter der Kanzlei zu entspannen...

Fazit: yes we can!

Was ist das große Ganze, für das wir jeden Morgen aufstehen?

Konkret: Bei uns sind keine Mitarbeiter beschäftigt, die lediglich einen "Job" machen wollen. Wir merken, dass jeder im Team eine Aufgabe übernehmen möchte, oder schon übernommen hat, die ihn selbst oder die Kanzlei nach vorne bringt.  Diese Top-Einstellung zieht sich in unserem Team durch bis zur Azubine!

Unsere Mission ist: "wir sind Teil Ihres Unternehmens!" - damit arbeiten wir am Erfolg eines jeden Mandanten. Dies tun wir von außen betrachtet auf den ersten Blick auch nur mit Standardleistungen wie z.B. der "ordinären" Finanzbuchhaltung. Wir kochen da in vielen Bereichen wie viele anderen Kanzleien auch nur mit normalem Wasser. 

Auf den zweiten Blick wird deutlich, dass unser Team jede Aufgabe - vor allem gerade die vermeintlichen Standardaufgaben - mit Leidenschaft erledigt. Das bedeutet, wir versuchen die notwendigen Leistungen so abzuliefern, dass der Mandant erkennt, warum wir das tun.  Immer öfter bekommen wir deshalb von Mandanten bestätigt, "dass das Wasser bei uns wohl deutlich näher an die 100 Grad kommt", als das anderswo der Fall zu sein scheint. Wir erleben fast täglich super-dankbare Mandanten, deren Wertschätzung uns dann wirklich Stolz macht.

Teamgeist: eins plus eins ergibt doch mehr als zwei!

In unserer Branche mit diesem Argument zu kommen, ist zwar mutig - dennoch wird das für uns täglich erkennbar. Teamorientierung wird von fast allen Arbeitgebern eingefordert - meist kann aber keiner erklären, was damit wirklich gemeint ist. Hier sind wir deutlich weiter:

Bei uns führt der gegenseitige Respekt, die Hilfsbereitschaft und die Wertschätzung im Team zu schnelleren, besseren, effizienteren oder einfach nur cooleren Ergebnissen. Über unser grundsätzliches Werteverständnis haben wir über viele Monate in Teammeetings gemeinsam philosophiert und dann schließlich verbindlich festgelegt, welche Werte uns wichtig sind, wie wir miteinander umgehen möchten und vor allem, was wir voneinander (aber nicht zuletzt auch von unseren Mandanten) erwarten. 

Gerade in den letzten Wochen (diese Zeilen sind nach 10 Wochen Corona-Krise entstanden) hat unser Team "heldenhaftes" geleistet. Trotz 100%-Homeoffice, Papierquarantäne, widersprüchlichen und sich täglich sich ändernden Corona-Regelungen haben wir keine Frist versäumt. Dies war nur durch gegenseitige Hilfsangebote im Team möglich - was nicht von der Kanzleileitung verordnet werden musste. Trotz der Intensivbelastung der letzten Wochen in Sachen Hilfsmaßnahmen für Mandanten, Abrechnung von Kurzarbeitergeld, Beantragungsunterstützung bei Förderkrediten, usw. usw. fühlen wir uns im Team sehr wohl.

Vor Corona wurde täglich gemeinsam mindestens 15 Minuten gemeinsam der Morgenkaffeeklatsch abgehalten. Seit Corona gibt es dieses Treffen drei Mal täglich per gemeinsamer Videokonferenz. Damit sorgt jeder dafür, die Sorgen und Nöte der Kollegen mitzubekommen, zu helfen und umgekehrt auch Hilfe angeboten zu bekommen. So etwas funktioniert nur in einer tollen Truppe.

Als neuer Kollege darfst du damit rechnen, dass du mit offenen Armen empfangen wirst und ausreichend Gelegenheit hast, alle und alles kennen zu lernen.

Fazit: eins und eins ergibt (zumindest bei uns) mehr als zwei!

Onboarding

 

Zum Onboarding wird in den ersten Wochen ein Team an "Paten" zur Verfügung gestellt, die einen Überblick über die Kanzlei vermitteln. Wir erarbeiten gerade ein "Mitarbeiterhandbuch", das als Ergänzung zu unserem Qualitätsmanagement neuen Mitarbeitern zeigt, wie die Zusammenarbeit bei Helmig+Weber funktioniert. In dieses Handbuch werden alle nichtfachlichen Standards- und Prozesse, angefangen von der Kleidung und der Begrüßung am Telefon bis hin zum Umgang mit Kundenbeschwerden und der Zeichnungsberechtigung aufgenommen. Hier werden auch die Werte und unsere Unternehmenskultur beschrieben, die uns wichtig sind. 

Ist die Kanzlei auch was für mich?

 

...wenn Sie bis hier gelesen haben, einschlägig steuerlich ausgebildet sind und sich das jetzt fragen, denken wir: wir sollten uns wenigstens kennen lernen.

Die Menschen, die Spass an neuem haben, müssen definitiv noch nicht alles können. Gerne nehmen wir jeden, der das möchte mit, unterstützen und helfen mit einem professionellen "onboarding" in unsere Kanzlei. Wer motiviert, neugierig und engagiert ist, unser Wertesystem teilt und Dienstleistung nicht nur als Empfänger kennt, ist bei uns gut aufgehoben und wird sich bei uns wohlfühlen. 

So: schicken Sie uns einfach Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail zu. Halten Sie es kurz und effizient - wir lernen uns dann ausführlicher im persönlichen Kontakt kennen. Rufen Sie uns an, oder kommen Sie auf einen Kaffee rein, sprechen Sie mit uns. Vielleicht geht ja da was... 

offene Stellen bei Helmig+Weber